Lesezeit: 8 Minuten

Intuition – Dein Unterbewusstsein redet mit

„Ach, hätte ich nur auf meine Intuition, meine innere Stimme gehört …“ Ging Dir das auch schon mal so? Aber „denkt“ unser Bauch wirklich und wenn ja, wie? Oder woher kommt die intuitive Stimme sonst? Komm' mit mir mit auf eine spannende Reise zu Deiner Intuition!

Intuition - das Unterbewusstsein redet mit

Intuition auf einen Blick

  1. Gefühle und Unterbewusstsein lenken uns stärker, als wir im Alltag wahrnehmen. Wer diesen Lenker gezielt nutzt, kommt leichter durchs Leben.

  2. Intuitive Entscheidungen haben immer eine Logik – nur erfasst sie der bewusste Verstand nicht immer. Der Intuition zu vertrauen, macht sich trotzdem sehr oft bezahlt.

  3. Intuition ist keine Talentfrage. Jeder hat sie. Die Frage ist vielmehr: Nutzt und trainierst Du sie auch?

Was ist eigentlich Intuition?

Die Intuition ist die Gesamtheit unseres Wissensschatzes an Erfahrungen, den wir direkt oder indirekt erworben haben.

Die Hauptaufgabe der Intuition ist es in wichtigen Momenten – z.B. eine wichtige Entscheidung – in einem Bruchteil einer Sekunde auf unseren Erfahrungsschatz zuzugreifen. Sie kann uns dadurch genau mit dem Stück Information versorgen, welches uns die beste Entscheidung treffen lässt.

Einsteins Geschenk…

„Der hat doch einen 6. Sinn!“ Hast Du Dir das bei manchen Zeitgenossen schon einmal gedacht? Dann kennst Du wahrscheinlich einen sehr intuitiven Menschen. Solche Mitmenschen bewegen sich mit scheinbar schlafwandlerischer Sicherheit durch den Alltag, treffen gezielt die richtigen – aber nicht immer auf den ersten Blick logischen – Entscheidungen und wissen manchmal schon, was Du von ihnen willst, noch bevor Du sie angesprochen hast.

Wir bewundern das, denn die meisten Menschen schätzen die Intuition als starke, positive Kraft ein. Drei von vier Berufstätigen finden deshalb, dass die Intuition auch bei Entscheidungen im Job wichtig bis außerordentlich wichtig ist. Vor allem Menschen, die schnell viele und/oder wichtige Entscheidungen treffen müssen, profitieren davon. So ist manche Entscheidung Deines Chefs vielleicht auch rein intuitiv.

Trotzdem verschenken wir noch immer das Potenzial, das hinter dieser Kraft unseres Unterbewusstseins steckt. Schon Einstein stellte fest: „Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.“ Höchste Zeit also, dass dieses Geschenk zu neuen Ehren kommt.

Vom Bauchgefühl zur Intuition

Moment, vom Bauchgefühl zur Intuition? Ist das nicht dasselbe? Nicht ganz. Beide werden von unserem Unterbewusstsein gefüttert. Das kann nämlich in der gleichen Zeit deutlich mehr Informationen verarbeiten als unser Bewusstsein – einer der Gründe, warum intuitive und Bauchentscheidungen manchmal fast gespenstisch gezielt sind. Der Unterschied liegt in der Art der zu Rate gezogenen Informationen. Das Bauchgefühl arbeitet – unter anderem mit unserem zweiten Gehirn im Bauch – mit Deinen Erfahrungen und damit mit Informationen, die Dein Gehirn bereits verarbeitet hat und kennt.

Intuition, vom lateinischen „intueri“ für „anschauen“, betrachtet Informationen, die vor dem Gehirn schon beim Herzen angekommen sind. Wissenschaftler fanden nämlich heraus, dass das Herz ein eigenes „Gehirn“ hat. Und das greift Informationen schon vor dem Großhirn ab.[1] Die Intuition bedient sich also neben Erfahrungen auch neuer Informationen, indem sie Situationen oder Menschen eben „anschaut“. Dieser Vorgang dauert nur Bruchteile von Sekunden, ist also abgeschlossen, noch bevor er im Bewusstsein ankommt.

  • Kostenlos für Selbstentwickler: Die Macht der Intuition - Das Hörbuch

    Sichere Dir jetzt das Hörbuch zu dem Bestseller Buch "Die Macht der Intuition"! Was ist Intuition, wie steigern wir sie und wie nutzen sie optimal?

    Mit dem Hörbuch lernst Du es und profitierst effektiver von Deiner Intuition, indem Du bessere Entscheidungen triffst.

    Privat wie beruflich.

    Hole es Dir heute für 0 statt 22 Euro!

(M)Eher Intuition

Kann man diese innere Stimme tatsächlich finden und verstärken? Na klar! Du kannst nicht nur, Du solltest auch. Hier kommen ein paar kleine Abkürzungen auf dem Weg zu Deiner Intuition:

  1. Training ist (fast) alles. Wie ein Muskel oder eine Sprache kannst Du auch Deine Intuition trainieren. Das kannst Du sogar nebenbei und von anderen unbemerkt im Alltag tun. Nimm' Dir kleine Aufgaben vor, für die Du Deine Intuition zu Rate ziehst. Du stehst morgens auf dem Weg zur Arbeit an der Tram. Wer der mit Dir Wartenden wird zuerst einsteigen, wenn sie kommt? Beobachte die Menschen in der Bahn. Wer wird wann aussteigen? Im Meeting kannst Du versuchen zu erahnen, welcher Kollege wann das Wort ergreift – und vielleicht sogar, welches Thema er anspricht. Du wirst merken: Mit der Zeit werden Deine Voraussagen präziser und häufiger zutreffen.
  2. Intuition im Alltag finden. Wir treffen täglich intuitive Entscheidungen und oft mehr, als uns bewusst ist. Wenn Du abends im Bett liegst, betrachte die Entscheidungen des Tages. Welche davon waren intuitiv? Und welches Ergebnis haben sie gezeitigt? So lernst Du Deine Intuition besser kennen und verstehen und sie wird Dir ein besserer Ratgeber.
  3. Keine Angst. Angst blockiert Deine innere Stimme über ausgeschüttete Stresshormone. Nimm' Dir den Maulkorb ab, indem Du die Angst abbaust. Ist die Angst wirklich sinnvoll? Drehe und wende Deine Angst und Du wirst sehen, wie sie dabei immer weiter schrumpft. Jetzt kann sich Deine Intuition wieder entfalten und Dir gute Ratschläge geben.
  4. Stress lass nach. Wenn Du unter Hochspannung stehst, ist Dein Unterbewusstes ein schlechter Ratgeber, da der Kopf es selten ausreden lässt. Schalte einen Gang runter und entspanne Dich. Dann wird auch die innere Stimme wieder lauter und Du wirst sie auch richtig verstehen. Wenn die Intuition also mitreden soll, gehe eine Runde spazieren, zum Sport oder fröne einem anderen, ganz persönlichen Entspannungsprogramm. Es ist faszinierend, wie klar so Manches danach plötzlich wird.
  5. Ruhe ein-, Ideen ausatmen. Unsere Atmung kann uns schnell entspannen und aus dem Alltag für einen Moment herausholen. Nimm' Dir ungefähr 15 bis 20 Minuten Zeit (Wecker stellen!) und atme langsam – 5 Sekunden ein, 5 Sekunden aus. Atme dabei tief in den Bauch. Stelle Dir die ausgeatmete Luft wie einen Strom vor, der aus Deinem Bauch fließt – und auf dem Blätter schwimmen mit Ideen und Gedanken darauf. Du wirst sehen, im Zeitverlauf und je öfter Du übst, umso mehr Blätter schwimmen auf dem Strom und umso produktiver ist ihr Inhalt.

Unterm Strich …

Intuition ist die Stimme unseres Unterbewussten und ein hervorragender Begleiter für den Alltag, der uns auch im Job hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dabei ist sie mehr als das reine Bauchgefühl. Um davon zu profitieren, musst Du Dich Deiner inneren Stimme aber auch öffnen und sie regelmäßig trainieren.

Das Bestseller-Buch “Die Macht der Intuition” erklärt auf 237 Seiten weit über diesen Artikel hinaus, was die Intuition ist, wie wir wieder auf sie hören und wie wir maximal von ihr profitieren können. Der Leser erlebt eine kurzweilige und gekonnte Mischung aus historischen Beispielen, faszinierenden wissenschaftlichen Studien und persönlichen Erlebnissen des Autors aus erster Hand.

Auf Amazon lautet eine der ersten Rezensionen wie folgt: “Eines des besten Bücher die ich bisher gelesen habe! Jeder, der sich mehr mit seiner eigenen Intuition auseinandersetzen will, sollte dieses Buch kaufen! TOP! TOP! TOP!”



Du kannst Dir das Buch bei Amazon für 22 Euro kaufen oder hier komplett und kostenlos als Hörbuch herunterladen.

Erlebe Florian Ilgen auch LIVE als Keynote Speaker. Vielleicht fragst Du Dich jetzt: Was macht ein Keynote Speaker? In dem Link erkläre ich es Dir direkt.

Über den Autor

Florian Ilgen

Seit 13 Jahren faszinieren Dr. Florian Ilgen die effektiven Möglichkeiten digitaler Wachstumsstrategien. Er befähigt so ambitionierte Unternehmer mehr Umsatz zu generieren. In seinen inspirierenden Vorträgen lernen Führungskräfte internationaler Großkonzerne, wie sie zu Machern werden.